SRF Schweizer Film "Lina"

Die rebellische Lina (Rabea Egg, Schweizer Fernsehfilmpreis 2016) wird Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen und begegnet rund 40 Jahre später ihrem Sohn Daniel, den sie im Gefängnis geboren und zur Adoption hat freigeben müssen. Unser James spielt Baby Daniel. Das Foto wurde nach seiner 2. Geburt gemacht.

Der SRF Fernsehfilm "Lina" wird am Sonntag, 21.02.2016, um 20.05 Uhr auf SRF 1 ausgestrahlt.

Lina ist Anfang 60. Sie lebt auf einem kleinen, abgeschiedenen Pferdegestüt im Berner Jura. Eines Tages wird sie von ihrem Sohn Daniel aufgesucht, den sie bei seiner Geburt vor über 40 Jahren das erste und letzte Mal gesehen hat. Für Lina beginnt mit dieser Begegnung eine aufwühlende Reise in die Vergangenheit. Ihren Sohn hat sie im Gefängnis geboren. Als administrativ Versorgte, die aufgrund ihres «lasterhaften Lebenswandels» und ihrem «Hang zur Liederlichkeit» von den Behörden zur Umerziehung gezwungen wurde, entzog man ihr zum Wohle des Kindes das Fürsorgerecht.

Am 24. Januar 2016 feierte «Lina» an den 51. Solothurner Filmtagen seine Uraufführung. Im Rahmen des Festivals erhielt Rabea Egg den Schweizer Fernsehfilmpreis als Beste weibliche Hauptdarstellerin, ausserdem gewann der Film den Prix du Public.